Spiegelgesetz-Methode


Die gemeinsame Basis der Spiegelgesetz-Methoden ist die Annahme (Arbeitshypothese), dass prägnante und belastende, oft sich immer wiederholende Lebensereignisse, die Folgen unterbewusster hinderlicher Glaubenssätze sind. Jede Situation kann als Spiegel des eigenen (unterbewussten) Selbst aufgefasst werden. Wenn der Klient die Ursache seiner Lebensumstände im eigenen Denken erkennt, und die Verantwortung dafür akzeptiert, kann er seine schädlichen und lieblosen Glaubenssätze loslassen. Text: Redaktion - therapeuten.de, Andreas Schmidt

Ja, auch diese Webseite setzt für einige Anwendungen Cookies.

Beispiele für Cookies: Open Street Maps für die Wegbeschreibung; Google für die Volltextsuche; Therapeuten.de für den Anmeldeprozess ... Erfahrungsgemäß funktionieren die Suchfunktionen auch ohne Cookies. Sie können Cookies in Ihrem Browser deaktivieren, oder gleich in den "Privaten- Modus" wechseln.

Hier gehts zu unserer Datenschutzerklärung