Sanjeevini


Das Konzept von Sanjeevini besteht darin, die Kraft heilender Symbole, die meist auf Karten oder Fotokopien derselben abgebildet sind, auf geeignete Trägersubstanzen zu übertragen. Dabei werden Globuli (meist kleine Zuckerkügelchen), Wasser usw. auf die Symbole gestellt. Die Heilschwingungen der Sanjeevini wird dann mittels Gebet auf die Trägersubstanz übertragen. Es gibt ca. 250 Sanjeevini Karten. Die Symbole wurden von der Inderin Poonam Nagpal (einer Schülerin von Sai Baba) 1994 in Gebetstrance empfangen. Sanjeevini zählt zu den geistigen Heilsystemen. Die Heilwirkung soll nicht durch den Anwender selbst passieren, sondern es sind letztendlich göttliche Kräfte, die wirken. (Cave: Die Anwendung ganzheitlicher und geistiger Heilweisen entbindet Sie nicht von Ihrer Selbstverantwortung. Bedenken Sie bitte: Ganzheitlichkeit schließt ganz bewußt die Anwendung schulmedizinischer Diagnostik und notwendiger medizinischer, psychiatrischer und psychologischer Behandlungen mit ein. Die Herausgeber)