Biostimulation


Das Konzept der Bio-Stimulation mit Mikrostrom basiert auf der Erkenntnis, dass die den Zell-Stoffwechsel des Menschen fördernden biophysikalischen Prozesse eine signifikante Rolle bei der Regulation aller Lebensvorgänge spielen. Sie ist beispielsweise eine äußerst effektive Methode zur Behandlung akuter und chronischer Schmerzzustände. Nach einer ersten Sitzung ist meist schon Linderung, oft sogar Schmerzfreiheit erreichbar. Medizinisch-kosmetische Anwendungen führen zu verblüffenden und vor allem sichtbaren Erfolgen. An den Zellmembranen des gesunden Gewebes können elektrische Ströme in Größenordnungen zwischen 10 und 20mV gemessen werden. Kommt es zu Störungen der Membraneigenschaften der Zelle hat dies auch Folgen für den Protein- und Energiestoffwechsel der Zelle. Es ist bekannt, dass chronische Reizungen verschiedenster Gewebe, aber auch Entzündungen und Verletzungen zu Störungen dieser zellphysiologischen Prozesse führen.

 

Schon in den 40er Jahren des letzten Jahrhundert haben russische Physiologen versucht, gestörte Körperfunktionen durch Anwendung elektrischer Ströme zu beeinflussen. Diese Technik erlangte in den 70er Jahren in den USA eine Renaissance, was auch zu verschieden Studien führte, die die Wirkungsweise derartig geringer Mikroströme auf den Organismus und die Zellfunktion untersuchten. Dabei konnte festgestellt werden, dass bereits eine Applikation von Mikroströmen in Höhe von 10 – 600 µA zu einer Zunahme der intrazellulären energiereichen Phosphate (Adenosintriphosphat, ATP) um bis zu 500% führte. Dies wiederum verbesserte die energieverbrauchenden Transportprozesse in die Zelle um bis zu 40% und führte zu einer Aktivierung des Zellstoffwechsels und der Proteinsynthese um bis zu 73%. Werden nun gereizte, entzündete oder gar verletzte Gewebezellen mit Mikroströmen in biologischer Höhe stimuliert, führt dies zu einer messbaren Normalisierung des gestörten Zellstoffwechsels. Quelle: www.alternativmed.at/special/archiv/07juli_01.html

Bio-Stimulation nach Flöer

 

Zur Anwendung beim Menschen werden durch äußerliche Behandlung elektrische Ströme extrem niederer Stromstärke (Mikro-Ampere-Bereich) zugeführt, die den körpereigenen bioelektrischen Signalen entsprechen. Die Zuführung erfolgt direkt und induktiv und ist auf das bioelektrische Verhalten der Zelle gerichtet. Damit werden Störungen der bioelektrischen Funktion der Zelle korrigiert und stimuliert. Im Gegensatz zu anderen vergleichbaren Verfahren kommt es hierbei darauf an, durch spezielle Diagnose- und Therapiemaßnahmen die zu stimulierenden Zellbereiche konkret anzusprechen und die bioelektrischen Zellfunktionen gezielt zu beeinflussen. Ziel des Verfahrens ist es, durch gezielte Therapiemaßnahmen die bioelektrische Grundfunktion der Zelle wiederherzustellen, Energieverstärkung und Energieverminderung (wenn sich durch Blockaden ein Energiestau gebildet hat). Beim Bio-Lifting werden die körperanalogen Ströme (nicht Reizstrom!) mit besonderen Frequenzen über Klebe- Stab- und Feuchtwickel-Elektroden zur beschleunigten Vitalisierung eingesetzt. Quelle: www.bio-stimulation-floeer.de

Therapeuten, die Biostimulation anbieten:
Diese Website nutzt Cookies für volle Funktionalität. Die Grundfunktionen funktionieren auch ohne Cookies. Mehr Infos.