Traditionelle Chinesische Orthopädie (TCO)


Die völlig andere, ganzheitliche Betrachtungs- und Vorgehensweise ermöglicht Heilbehandlungen, die weit über die Behandlung orthopädischer Gesundheitsstörungen, wie Rücken-, Gelenk- und Nervenschmerzen oder Folgeerscheinungen wie Missempfindungen, Schwindel usw. hinausgehen.
Bei der chinesischen Heilbehandlung stehen energetische Zusammenhänge im Vordergrund.

Ziel der Heilbehandlungen ist es, den Energiefluss wiederherzustellen und durch das freie Fließen die aufrechte Körperhaltung mit Bewegung ohne Schmerzen und ohne Bewegungseinschränkungen zurückzugewinnen. Zu diesem Zweck werden neben energetischen Elementen, wie chinesische Akupunktur auch sanfte manuelle Eingriffe aus der Tuina-Therapie eingesetzt.

In Abgrenzung zu anderen Verfahren sind Heilbehandlungen nach der TCO auch bei schweren und schwersten orthopädischen Gesundheitsstörungen anwendbar.
Je nach Ausgangslage können Injektionen Heilprozesse sinnvoll fördern. Hier haben sich homöopathische Mittel, wie Traumeel oder Symphytum (Beinwell), Kochsalzlösung und Procain bewährt.

Alle Behandlungselemente werden sanft, langsam und umsichtig durchgeführt.

Die sanfteste Form der Auflösung von Fehlstellungen, wie Wirbelverschiebungen, Wirbelgelenkblockaden, Skoliosen ohne strukturelle Veränderungen, Beckenschiefstand,  funktionelle Beinlängenunterschiede usw. erfolgt durch eine besondere Art des berührungslosen Energieausgleichs Wai-qi liao-fa.
Dies führt meist sofort und unmittelbar sicht- und spürbar zur Wiederaufrichtung der gesamten Wirbelsäule, einer horizontalen Geradestellung des Beckens und in der Folge zum Ausgleich funktioneller Beinlängendifferenzen.
Schmerz- und Spannungszustände werden meist deutlich verbessert.
Da die Vorgehensweise jeder Ausgangslage angepasst werden kann, können Kinder und Jugendliche, Erwachsene und auch die Hundertjährige behandelt werden.

Die Heilbehandlung richtet sich vor allem an Personen, die bereits über einen langen Zeitraum unter Beeinträchtigungen leiden und an Patienten, die eine aus schulmedizinischer Sicht notwendige Operation vermeiden möchten oder aufgegeben wurden. Die Heilbehandlung ist als Therapie zu verstehen, die sich über einen Zeitraum von etwa zwei Monaten erstreckt und etwa zwanzig bis dreißig Behandlungstermine erfordert.
Bei akut ausgelösten Beschwerden, wie beispielweise beim Hexenschuss oder wegen Verheben oder Verdrehen kann eine Ausheilung häufig mit drei bis sechs Heilbehandlungen gelingen, sofern die Heilbehandlung unmittelbar nach Auftreten der Beschwerden einsetzen kann.

Energetische Übungen, die ein freies Fließen der Lebensenergie fördern, können ebenfalls auf die individuelle Ausgangslage angepasst ausgeübt werden. Diese Form der Übungen wird meist als so angenehm empfunden, dass Patienten sie ohne jeden äußeren (und inneren) Zwang gerne und regelmäßig in ihren Alltag einbinden.


Wir bedanken uns für den Text bei: Frank Faßbender, Düren

Therapeuten, die Traditionelle Chinesische Orthopädie (TCO) anbieten:
Postleitzahlenbereich 5
therapeuten.deFrank Faßbender
Praxis für ganzheitliche Heilkunst
52355 Düren
Traditionelle Chinesische Orthopädie (TCO), Akupunktur, Tuina-Massage
 
Diese Website nutzt Cookies für volle Funktionalität. Die Grundfunktionen funktionieren auch ohne Cookies. Mehr Infos.